• Gartenstadt der Zukunft

    GELSENKIRCHEN-HERTEN: Mit dem Projekt "Gartenstadt der Zukunft" erforschen beide Städte gemeinsam die Möglichkeiten zur energetischen Sanierung typischer Ruhrgebiets-Siedlungen. (Foto: Jung Stadtkonzepte, Köln)

  • Klimaschutzsiedlung

    GELSENKIRCHEN - Gegenüber vom Wissenschaftspark Gelsenkirchen, einer zentralen Informationsdrehscheibe rund um Zukunftsenergien, wurde die erste Klimaschutzsiedlung des Landes Nordrhein-Westfalen errichtet.

  • H2 Herten

    HERTEN - Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald forschen Unternehmen und Institute im H2 Herten im Technologiefeld Wasserstoff und Brennstoffzellen.  Unter anderem geht es darum,  wie "grüner Wasserstoff" per Windstromelektrolyse gewonnen werden kann.

  • Zwischen den Kirchen von Gelsenkirchen

    GELSENKIRCHEN - Zwischen den beiden Kirchen der Stadt hat die Sparkasse Gelsenkirchen ihre Dächer mit Solaranlagen bestückt.

  • Blockheizkraftwerk Scherlebeck

    HERTEN - Mit einem Bioerdgas-Blockheizkraftwerk versorgen die Hertener Stadtwerke 110 Neubauten der Siedlung sonne+  mit klimafreundlicher Energie.

  • Schalker Verein

    GELSENKIRCHEN - Der weltweit erste Solarbunker steht auf dem ehemaligen Industriegelände des Schalker Vereins.

  • Hoppenbruch

    HERTEN - Das erste Windrad auf einer Bergehalde steht in Herten, auf der Halde Hoppenbruch. Von dort hat man einen atemberaubenden Blick auf das Ruhrgebiet - zum Beispiel auf die Nachbarstadt Gelsenkirchen.

  • LOXX

    Sonnenstrom und Regenwasser sammelt das Dach der internationalen LOXX- Unternehmensgruppe.

     

     

  • AGR

    HERTEN - Energie aus Abfall: Mit dem Abfallkraftwerk RZR Herten leistet die AGR einen wichtigen Beitrag zur Entsorgungssicherheit der Region und gewinnt neben Sekundärrohstoffen pro Jahr rund 230 Mio. kWh Strom (für ca. 65.000 Haushalte) sowie Fernwärme für das benachbarte Industriegebiet. 

  • Grossmarkt

    GELSENKIRCHEN - 911 Kilowatt-Peak ist die Leistung dieser Solarstromanlage auf den Dächern des Recyclinghofs von GELSENDIENSTE.

E-Ladestation auf dem Hof Wessels

Radler und Fahrer von Elektroautos können kostenlos Energie an der Allee des Wandels tanken

Thorsten Rattmann, Geschäftsführer Hertener Stadtwerke; Jutta Haug, Vorsitzende Hertener Bürgerstiftung; Gregor Spohr, Stiftungsrat Hertener Bürgerstiftung; Stefan Promnik, Gastronom Hof Wessels; und Dr. Babette Nieder, Geschäftsführerin Hertener Beteiligungsgesellschaft (v.l.) an der E-Ladestation auf dem Hof Wessels. (Foto: Hertener Stadtwerke GmbH)

Der Hof Wessels der Hertener Bürgerstiftung ist eines der schönsten Einkehrziele entlang der Radroute „Allee des Wandels“. Zukünftig können sich hier nicht nur die Radler stärken: Die E-Ladestation verhilft auch Pedelecs und Elektroautos zu neuer Energie.

Bis zu zwölf Räder mit Elektrounterstützung und zwei strombetriebene Autos können hier gleichzeitig aufladen. Das ist einmalig in der Region. „Mit der Station stellen wir Ladegeräte für Akkus fast aller gängigen Pedelec-Modelle zur Verfügung“, weiß Dr. Babette Nieder, Geschäftsführerin der Hertener Beteiligungsgesellschaft. Konkret sind das Geräte für folgende Räder:

  • Bosch
  • Panasonic 36 V
  • Shimano Steps
  • BH easymotion 36 V
  • Bion X 48 V
  • Brose (Rosenberger Magnetstecker)
  • Kalkhoff Impulse
  • Bulls Green Mover

Für Besitzer von Pedelecs anderer Marken werden außerdem zwei Steckdosen für den Einsatz des eigenen Ladegerätes vorgehalten.

Wer sein Fahrrad oder Auto aufladen möchte, bekommt den Schlüssel gegen Hinterlegung eines Pfands bei Stefan und Vivian Promnik in der Hofgastronomie. „Die Wartezeit können die Radler sich prima mit einer Tasse Kaffee oder einem Snack vertreiben“, schlägt Jutta Haug, Vorsitzende der Hertener Bürgerstiftung vor. Seit dem 15. April gibt es wieder Frühstück im Hofladen, die Eröffnung der Hofgastronomie mit warmer Küche soll einige Wochen später folgen.

Finanziert wurde die rund 25.000 Euro teure Ladestation zu 90 Prozent durch Fördermittel vom Bund, die das Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten akquirieren konnte, und zu je 5 Prozent von den Städten Gelsenkirchen und Herten. Und auch der Strom wird gesponsert: „Wir freuen uns, den Hof Wessels mit sauberem Ökostrom unterstützen zu können“, erklärt Thorsten Rattmann, Geschäftsführer der Hertener Stadtwerke. Deshalb ist das Aufladen hier kostenlos.

(Quelle: Pressemeldung der Hertener Stadtwerke GmbH vom 18. April 2016)

< zurück