• Gartenstadt der Zukunft

    GELSENKIRCHEN-HERTEN: Mit dem Projekt "Gartenstadt der Zukunft" erforschen beide Städte gemeinsam die Möglichkeiten zur energetischen Sanierung typischer Ruhrgebiets-Siedlungen. (Foto: Jung Stadtkonzepte, Köln)

  • Klimaschutzsiedlung

    GELSENKIRCHEN - Gegenüber vom Wissenschaftspark Gelsenkirchen, einer zentralen Informationsdrehscheibe rund um Zukunftsenergien, wurde die erste Klimaschutzsiedlung des Landes Nordrhein-Westfalen errichtet.

  • H2 Herten

    HERTEN - Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald forschen Unternehmen und Institute im H2 Herten im Technologiefeld Wasserstoff und Brennstoffzellen.  Unter anderem geht es darum,  wie "grüner Wasserstoff" per Windstromelektrolyse gewonnen werden kann.

  • Zwischen den Kirchen von Gelsenkirchen

    GELSENKIRCHEN - Zwischen den beiden Kirchen der Stadt hat die Sparkasse Gelsenkirchen ihre Dächer mit Solaranlagen bestückt.

  • Blockheizkraftwerk Scherlebeck

    HERTEN - Mit einem Bioerdgas-Blockheizkraftwerk versorgen die Hertener Stadtwerke 110 Neubauten der Siedlung sonne+  mit klimafreundlicher Energie.

  • Schalker Verein

    GELSENKIRCHEN - Der weltweit erste Solarbunker steht auf dem ehemaligen Industriegelände des Schalker Vereins.

  • Hoppenbruch

    HERTEN - Das erste Windrad auf einer Bergehalde steht in Herten, auf der Halde Hoppenbruch. Von dort hat man einen atemberaubenden Blick auf das Ruhrgebiet - zum Beispiel auf die Nachbarstadt Gelsenkirchen.

  • LOXX

    Sonnenstrom und Regenwasser sammelt das Dach der internationalen LOXX- Unternehmensgruppe.

     

     

  • AGR

    HERTEN - Energie aus Abfall: Mit dem Abfallkraftwerk RZR Herten leistet die AGR einen wichtigen Beitrag zur Entsorgungssicherheit der Region und gewinnt neben Sekundärrohstoffen pro Jahr rund 230 Mio. kWh Strom (für ca. 65.000 Haushalte) sowie Fernwärme für das benachbarte Industriegebiet. 

  • Grossmarkt

    GELSENKIRCHEN - 911 Kilowatt-Peak ist die Leistung dieser Solarstromanlage auf den Dächern des Recyclinghofs von GELSENDIENSTE.

Innovation der Bäckerei Zipper erhält Solarpreis

Das innovative Energiekonzept der Bäckerei Zipper zur Heizung und Kühlung mit Photovoltaik, Eisspeicher und Wärmepumpe in Gelsenkirchen-Erle wird ausgezeichnet

Solarenergie, Eisspeicher und Wärmepumpe beheizen und kühlen Bäckerei und Café von Christian Zipper (Erster von links). Meike Koop, innogy SE, Arnold Berens, Kraftwerk Solutions GmbH und Carl-Georg von Buquoy, EnergieAgentur.NRW, besichtigen den Betrieb vor Ort.

Update: Mitte September verlieh EUROSOLAR e.V. gemeinsam mit der EnergieAgentur.NRW den Deutschen Solarpreis 2018 in Bonn und würdigte damit erneut besonderes und innovatives Engagement aus dem Bereich der Erneuerbaren Energien. In der Kategorie "Industrielle, kommerzielle oder landwirtschaftliche Betriebe / Unternehmen" wurde die Bäckerei Zipper ausgezeichnet, die gemeinsam mit innogy eine Weltneuheit im Rahmen der Umnutzung einer ehemaligen Kirche realisiert hatte,

Hier unser Bericht über das Projekt vom April 2018:

Die Bäckerei Zipper in Gelsenkirchen-Erle schreibt ein Stück Energiewendegeschichte: Auf dem Gelände der ehemaligen St.-Bonifatius-Kirche hat der Unternehmer Christian Zipper investiert. Neben dem noch anstehenden Umbau der Kirche in eine Backstube ist in einem einstöckigen Neubau vor der Kirche ein Café mit Verkauf und Außengastronomie entstanden. Zusätzlicher Clou ist ein innovatives Energiekonzept. Eine Photovoltaik-Anlage, die auch Solarthermie aus der Sonneneinstrahlung erzeugt, wird hier kombiniert mit einer Wärmepumpe und einem Eisspeicher. Die Wärmepumpe sorgt für die Verteilung der Energie im Gebäude, der Eisspeicher dient als Wärmespiecher und wird im Sommer zur Kühlung des Gebäudes genutzt. Eine intelligente Steuerung regelt die Energiespeicherung und -bereitstellung.  Das umweltverträgliche Heiz- und Kühlsystem wurde von der Fima Kraftwerk SOLUTIONS im Auftrag von innogy realisiert. Die Bäckerei Zipper pachtet das System von innogy.

> Bericht der EnergieAgentur.NRW

> Bericht von Innogy 

 

 

< zurück
Fotos: EnergieAgentur.NRW