• Gartenstadt der Zukunft

    GELSENKIRCHEN-HERTEN: Mit dem Projekt "Gartenstadt der Zukunft" erforschen beide Städte gemeinsam die Möglichkeiten zur energetischen Sanierung typischer Ruhrgebiets-Siedlungen. (Foto: Jung Stadtkonzepte, Köln)

  • Klimaschutzsiedlung

    GELSENKIRCHEN - Gegenüber vom Wissenschaftspark Gelsenkirchen, einer zentralen Informationsdrehscheibe rund um Zukunftsenergien, wurde die erste Klimaschutzsiedlung des Landes Nordrhein-Westfalen errichtet.

  • H2 Herten

    HERTEN - Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald forschen Unternehmen und Institute im H2 Herten im Technologiefeld Wasserstoff und Brennstoffzellen.  Unter anderem geht es darum,  wie "grüner Wasserstoff" per Windstromelektrolyse gewonnen werden kann.

  • Zwischen den Kirchen von Gelsenkirchen

    GELSENKIRCHEN - Zwischen den beiden Kirchen der Stadt hat die Sparkasse Gelsenkirchen ihre Dächer mit Solaranlagen bestückt.

  • Blockheizkraftwerk Scherlebeck

    HERTEN - Mit einem Bioerdgas-Blockheizkraftwerk versorgen die Hertener Stadtwerke 110 Neubauten der Siedlung sonne+  mit klimafreundlicher Energie.

  • Schalker Verein

    GELSENKIRCHEN - Der weltweit erste Solarbunker steht auf dem ehemaligen Industriegelände des Schalker Vereins.

  • Hoppenbruch

    HERTEN - Das erste Windrad auf einer Bergehalde steht in Herten, auf der Halde Hoppenbruch. Von dort hat man einen atemberaubenden Blick auf das Ruhrgebiet - zum Beispiel auf die Nachbarstadt Gelsenkirchen.

  • LOXX

    Sonnenstrom und Regenwasser sammelt das Dach der internationalen LOXX- Unternehmensgruppe.

     

     

  • AGR

    HERTEN - Energie aus Abfall: Mit dem Abfallkraftwerk RZR Herten leistet die AGR einen wichtigen Beitrag zur Entsorgungssicherheit der Region und gewinnt neben Sekundärrohstoffen pro Jahr rund 230 Mio. kWh Strom (für ca. 65.000 Haushalte) sowie Fernwärme für das benachbarte Industriegebiet. 

  • Grossmarkt

    GELSENKIRCHEN - 911 Kilowatt-Peak ist die Leistung dieser Solarstromanlage auf den Dächern des Recyclinghofs von GELSENDIENSTE.

klimaGEniale Radrouten wieder erhältlich

Tourentipps liegen an mehreren Stellen im Stadtgebiet von Gelsenkirchen aus - Mit Tour nach Herten

Wer Gelsenkirchen mal etwas anders „erfahren“ möchte, kann dies mit Hilfe der nun neu aufgelegten vier klimaGEnialen Radrouten tun. Ziele der Routen sind Stationen rund um die Themen Klimaschutz und Klimaanpassung in Gelsenkirchen wie der Solarbunker im Stadtsüden oder der Biomassepark im Stadtnorden. Die insgesamt vier Karten im Hosentaschenformat sind an mehreren Orten der Stadt kostenlos erhältlich wie zum Beispiel in der Stadt- und Touristinfo im Hans-Sachs-Haus, im Rathaus Buer, allen Bürgercentern und Stadtbüchereien sowie in mehreren Geschäften. Auf den Karten gibt es auch einen QR-Code, mit dem die GPS-Daten der jeweiligen Route per Smartphone abrufbar sind. Im Internet finden sich die Touren unter www.gelsenkirchen.de/klimagenialeradrouten auch als druckfähige Routenkarten. „Wir freuen uns sehr, dass die Tourenvorschläge so gut ankommen und neu aufgelegt werden mussten“, sagt die städtische Klimaschutzmanagerin Susanne Dippel. Wer Gelsenkirchen etwas anders erfahren möchte, kann dies mit Hilfe der klimaGEnialen Radrouten tun. Angeboten werden Tourenvorschläge jeweils für den Stadtnorden und –süden, eine Karte für die gesamte Stadt sowie eine städteübergreifende Route mit Zielen in Gelsenkirchen und der Nachbarstadt Herten. „Die Städte Herten und Gelsenkirchen haben sich zu einem Klimabündnis zusammengeschlossen und auch im Stadterneuerungsgebiet Hassel, Westerholt, Bertlich arbeiten die beiden Nachbarstädte eng zusammen“, erläutert Gelsenkirchens Klimaschutz- und Solarbeauftragter Armin Hardes, warum es eine städteübergreifende Route gibt. Rund 38 Kilometer lang ist die städteübergreifende Route, etwa 47 Kilometer sind zurückzulegen, um alle Stationen in Gelsenkirchen abzufahren. Die Nord- und Südtouren sind jeweils rund 25 Kilometer lang. „Die Tourenvorschläge enthalten Informationen über die jeweils angesteuerten Stationen, und natürlich gibt es auch Tipps für Pausen“, lockt Armin Hardes aufs Rad und hofft auf Rückenwind für das Radfahren als klimaschonende Form der Mobilität. Hier sind die klimaGEnialen Radtouren kostenlos erhältlich:

  • Stadt- und Touristinfo, Hans-Sachs-Haus, Ebertstraße 11
  • Rathaus Buer, Goldberstraße 12
  • Bürgercenter Horst, Turfstraße 21
  • Bürgercenter Erle, Cranger Straße 262
  • Stadtbibliothek im Bildungszentrum, Ebertstraße 19
  • Stadtbibliothek Buer, Hochstraße 40 - 44
  • Stadtbibliothek Erle, Cranger Straße 323
  • Stadtbibliothek Horst, Turfstraße 21
  • Revierpark Nienhausen, Feldmarkstraße 201
  • Wissenschaftspark Gelsenkirchen, Munscheidstraße 14
  • Buchhandlung Junius, Sparkassenstraße 4
  • Ruhrstadträder, Hauptstraße 9
  • Bio-Körbchen, Hauptstraße 10
  • Buchhandlung Kottmann, Nienhofstraße 1
  • Fahrrad XXL Meinhövel, Mühlenstraße 35
  • Zweirad-Center Tertel, Cranger Straße 315
< zurück