Klimaschutz: Neue Angebote und Förderprogramme für Photovoltaik- und Heizungsanlagen in Herten

Im Rahmen des Hertener Klimakonzepts 2020+ werden Photovoltaikanlagen und der Ersatz von Kohleheizungen unterstützt

Im Rahmen des Hertener Klimakonzepts 2020+, einem gemeinschaftlichen Projekt von Stadt und Hertener Stadtwerken, fördert die Stadt Herten im Jahr 2022 wieder neue Photovoltaikanlagen für Wohngebäude oder Vereinsräume sowie den Ersatz von Kohleheizungen, die als Einzelöfen, Etagenheizungen oder Zentralheizungen betrieben werden. Es können ab sofort und bis zum 31.12.2022 Förderanträge in beiden Programmen gestellt werden.

Aufgrund der aktuellen Entwicklungen ist die Verstärkung von Klimaschutzmaßnahmen und der Umbau unseres Energiesystems dringender als je zuvor: Der neue Bericht des Weltklimarats bezeichnet den Klimawandel erstmals als eine eindeutige Gefahr für das Wohl der Menschheit. Die aktuelle politische Weltlage verschärft zusätzlich den Druck auf die Sicherstellung unserer Energieversorgung und zeigt die Bedeutung einer unabhängigen Energieerzeugung.

"Wer auf einem geeigneten Dach keine Photovoltaikanlage nutzt, verschenkt bares Geld und verpasst die Möglichkeit, sich von steigenden Stromkosten unabhängig zu machen", erklärt Dr. Theresa Eckermann, die Klimaschutzbeauftragte der Stadt Herten. Der Kauf einer Photovoltaikanlage von mindestens 5 kWP wird pauschal mit 500 Euro bezuschusst, das Pachten einer mindestens 5 kWP großen Photovoltaikanlage pauschal mit 250 Euro. Das Potenzial der Dachflächen zur Nutzung der Solarenergie ist trotz deutlich gestiegenem Anlagenzubau weiterhin sehr hoch.

Aufgrund der starken Prägung des Stadtgebiets durch den Bergbau gibt es nach wie vor einige Siedlungsbereiche, in denen noch Kohleöfen genutzt werden. Ziel der Richtlinie zur Förderung des Austausches von Kohleheizungen ist es, durch einen Zuschuss von 1.000 Euro den weiterhin erforderlichen Umstieg der Kohleheizungen auf klimafreundlichere Heizungssysteme zu unterstützen und so den CO2-Ausstoß dieser Heizungsanlagen deutlich zu reduzieren. "Unsere Fernwärme ermöglicht beispielsweise eine umweltschonende und sichere Energieversorgung", weiß Marco Meyer, Fachgebietsleiter Wärmeversorgung bei den Hertener Stadtwerken.

Wichtig: Mit der Umsetzung der Maßnahmen Photovoltaik oder Heizungstausch (Beauftragung bzw. Vertragsschluss) darf vor der Beantragung und Bewilligung der Fördermittel nicht begonnen werden. Beratung, Planung und Angebotseinholung sind zulässig.

> Weiterführende Informationen sowie die Förderrichtlinien und Antragsformulareunterwww.herten.de/photovoltaik und www.herten.de/heizungstausch.
> Auch die Hertener Stadtwerke bieten Hilfestellung. Interessierte können sich an den Energieberater Michael Lobert wenden: Telefon 02366 307-266, E-Mail m.lobertnoSpam@herten.de.

> Hertener Klimakonzept 2020+: https://www.herten.de/wirtschaft/klima-umwelt/hertener-klimakonzept-2020.html

< zurück