Tag der Erneuerbaren Energien 2006 - Drosolar

Drosolar - "trx fr ur call" oder "thanks for your call"

Die Solarstadt Gelsenkirchen funkt in die Welt

Gelsenkirchener Schüler morsen ihre solaren Botschaften durch den Äther rund um den Erdball

Anlässlich des 20. Jahrestages der Reaktorkatastrophe in Tschernobyl nehmen die Schüler auch Kontakt zu Amateurfunkern aus der Ukraine auf. Zur Erinnerung erhalten alle, die es schaffen, über eine überdimensionale Morsetaste die Worte „Solarstadt GE“ im Morsecode zu tasten ein „Fußmorsediplom“. Die Veranstalter – Solarstadt Gelsenkirchen e.V., Deutscher Amateur-Radio-Club e.V. Gelsenkirchen, Energieagentur Nordrhein-Westfalen und Wissenschaftspark Gelsenkirchen – laden die Kinder aber nicht nur ein, Kontakt mit Europa und der ganzen Welt aufzunehmen, sondern bieten auch die Möglichkeit, mehr über Solarenergie, Physik, Elektronik und Radiotechnik zu erfahren. An vier Experimental-Tischen werden die Schüler selbst beim Elektronikbasteln aktiv: Mit einer Fruchtbatterie wird ein Morsesummer betrieben, mit einem Kurbelgenerator können Funksprüche mittels eines Kurbelradios empfangen werden und selbst eine Amateurfunkstation funktioniert mit Solarstrom. Kurzfilme über Tschernobyl und Solarenergie führen zunächst in das Tagesgeschehen ein. Die jungen Besucher erfahren auch Wissenswertes über den Wissenschaftspark; eine Führung durch die SolarExpo Ausstellung in der Arkade und eine Besichtigung der Solarstromanlage auf dem Dach des Wissenschaftsparks runden das Programm ab.

 

< zurück