• Gartenstadt der Zukunft

    GELSENKIRCHEN-HERTEN: Mit dem Projekt "Gartenstadt der Zukunft" erforschen beide Städte gemeinsam die Möglichkeiten zur energetischen Sanierung typischer Ruhrgebiets-Siedlungen. (Foto: Jung Stadtkonzepte, Köln)

  • Klimaschutzsiedlung

    GELSENKIRCHEN - Gegenüber vom Wissenschaftspark Gelsenkirchen, einer zentralen Informationsdrehscheibe rund um Zukunftsenergien, wurde die erste Klimaschutzsiedlung des Landes Nordrhein-Westfalen errichtet.

  • H2 Herten

    HERTEN - Auf dem Gelände der ehemaligen Zeche Ewald forschen Unternehmen und Institute im H2 Herten im Technologiefeld Wasserstoff und Brennstoffzellen.  Unter anderem geht es darum,  wie "grüner Wasserstoff" per Windstromelektrolyse gewonnen werden kann.

  • Zwischen den Kirchen von Gelsenkirchen

    GELSENKIRCHEN - Zwischen den beiden Kirchen der Stadt hat die Sparkasse Gelsenkirchen ihre Dächer mit Solaranlagen bestückt.

  • Blockheizkraftwerk Scherlebeck

    HERTEN - Mit einem Bioerdgas-Blockheizkraftwerk versorgen die Hertener Stadtwerke 110 Neubauten der Siedlung sonne+  mit klimafreundlicher Energie.

  • Schalker Verein

    GELSENKIRCHEN - Der weltweit erste Solarbunker steht auf dem ehemaligen Industriegelände des Schalker Vereins.

  • Hoppenbruch

    HERTEN - Das erste Windrad auf einer Bergehalde steht in Herten, auf der Halde Hoppenbruch. Von dort hat man einen atemberaubenden Blick auf das Ruhrgebiet - zum Beispiel auf die Nachbarstadt Gelsenkirchen.

  • LOXX

    Sonnenstrom und Regenwasser sammelt das Dach der internationalen LOXX- Unternehmensgruppe.

     

     

  • AGR

    HERTEN - Energie aus Abfall: Mit dem Abfallkraftwerk RZR Herten leistet die AGR einen wichtigen Beitrag zur Entsorgungssicherheit der Region und gewinnt neben Sekundärrohstoffen pro Jahr rund 230 Mio. kWh Strom (für ca. 65.000 Haushalte) sowie Fernwärme für das benachbarte Industriegebiet. 

  • Grossmarkt

    GELSENKIRCHEN - 911 Kilowatt-Peak ist die Leistung dieser Solarstromanlage auf den Dächern des Recyclinghofs von GELSENDIENSTE.

Der Verein für mehr Klimaschutz

Ein Blick in die Medien zu allen Jahreszeiten zeigt: Klimaschutz ist kein ferner Luxus, sondern eine wichtige Zukunftsaufgabe, an der sich viele Menschen beteiligen wollen. Aber: Klimaschutz ist nicht ganz einfach. Neue Ideen, Technologien und Märkte, vielfältige Initiativen und diverse Förderprogramme konkurrieren um Aufmerksamkeit. Das Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten e.V. hat es sich zur Aufgabe gemacht, die Bürgerinnen und Bürger in beiden Städten und der Region über alle Aktivitäten rund um den Klimaschutz gut und übersichtlich zu informieren.

Das Klimabündnis Gelsenkirchen-Herten ist im Jahr 2014 entstanden. Dieser städteübergreifende Zusammenschluss ist aus dem Förderverein Solarstadt Gelsenkirchen e.V. hervorgegangen und kann so bereits auf eine langjährige Tradition zurückblicken.

Mit offenen Veranstaltungsformaten bündelt das Klimabündnis die Aktivitäten in den Kommunen. Handwerksunternehmen können ihre Angebote ebenso wie Industrie, Energie- und Finanzwirtschaft gemeinsam und bürgernah vermitteln.

Das Klimabündnis entwickelt innovative Projekte wie beispielsweise Bürgersolarkraftwerke und
baut internationale Partnerschaften auf. Als Netzwerk initiiert und koordiniert es die Teil-
nahme an Wettbewerben und Förderprogrammen. Wichtige Projekte, etwa die Bewerbung für das
Energielabor Ruhr, das neue Perspektiven für die klimaschonende Modernisierung von Zechensiedlungen aufzeigt, konnten so bereits realisiert werden.

Fördermitglied werden
Einzelpersonen und Unternehmen können die Aktivitäten des gemeinnützigen Vereins durch
Fördermitgliedschaften unterstützen. Weitere Informationen senden wir Ihnen gern zu.
 
 

Termine


25
Sep
19

Eigentümerforum im Energielabor Ruhr

Beratungsangebote der Verbraucherzentrale NRW

> mehr